Spiritualität – Hokus Pokus oder was steckt für uns dahinter?

Unsere Erfahrung zeigt, dass Spiritualität gern belächelt wird und oftmals in eine Schublade gesteckt wird, vor allem im Business Bereich.

Denn da geht’s um Leistung und nicht um Gefühlsduseleien. Verständlich, dass es Leistung braucht und Aufgaben erledigt werden müssen, um voranzukommen und Fortschritte zu machen. Aber würde nicht alles leichter von der Hand gehen, würden wir nicht mehr bei der Sache sein, wenn wir den Sinn hinter unserer Tätigkeit sehen? Sind wir nicht produktiver, gewillter qualitativ hochwertige Arbeit abzuliefern, all unser Herzblut reinzustecken, wenn wir uns wohl und wertgeschätzt fühlen und einfach auch als Mensch gesehen werden?


Und genau darum geht es uns. Um Sinnfindung und Sinngebung, um mehr Vertrauen, mehr Miteinander und vor allem Leichtigkeit und Verbundenheit.


Und das können wir mit einfachen Praktiken erreichen, die sich mühelos in der modernen Welt einfügen lassen. Zudem geben sie uns Orientierung.


Angefangen mit kurzen Meditationen, Atemübungen, bewussten Pausen, über größere Routinen, wie Tagebuch schreiben, regelmäßig Yoga zu praktizieren, eine eigene Morgenroutine zu etablieren, Spaziergänge in der Natur, etc. All das hilft uns uns wieder mehr zu zentrieren, sich in all dem was um uns herum passiert nicht zu verlieren oder sich auch einfach Stück für Stück wiederzufinden.





Diese und andere Praktiken geben uns Orientierung und helfen uns herauszufinden, was wir eigentlich als Mensch erreichen möchten, was uns wirklich wichtig ist, was wir wirklich lieben und gerne tun. Sie helfen uns den Draht nicht zu sich selber zu verlieren, sich treu zu bleiben, wie man so schön sagt. Das erfordert Disziplin, Mut und Durchhaltevermögen. Denn es kann anstrengend sein, bei den ganzen Anforderungen, die an uns gestellt werden, Reizen und permanenten Ablenkungen denen wir ausgesetzt sind.





Und was schließlich für jeden Einzelnen funktioniert, kann auch Anklang in Teams und unter Kollegen finden.


Den Menschen in den Vordergrund zu stellen mit seinen Werten, Talenten und Interessen, als Team Rituale zu finden bspw. gemeinsame Kaffeepausen, morgendliche Check-ins und gemeinsame Ziele zu haben, gegenseitige Unterstützung, Feedback geben und gemeinsame Reflektieren sind nur einige Beispiele für das Schaffen einer Vertrauensbasis und Stärkung des Teamgefühls.



Wir wünschen uns mehr Achtsamkeit im Umgang miteinander, mehr wertschätzende und konstruktive Zusammenarbeit. Für mehr Energie und Motivation. Für mehr Ganzheitlichkeit.











Spiritualität ist in jedem Fall soviel mehr als sich an den Händen zu halten und gemeinsam im Kreis zu springen. Und sicherlich ist das aktuelle Wissen über Spiritualität noch ausbaufähig. Es gibt noch so viel zu entdecken.


25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen